Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Ökologie der Feuer- und Erdbestattung

gebundene rote Rose

Nachfolgend wird die Ökologie der Feuer- und Erdbestattung behandelt, da das Augenmerk auf unsere Umwelt in unserer Gesellschaft immer wichtiger wird. Allerdings sollten bei der Entscheidung, welche Art der Bestattung gewählt wird, nicht die Ökologie der Feuer- oder Erdbestattung ausschlaggebend sein und schon gar nicht mit einem schlechten Gewissen einhergehen.

Eine kurze Betrachtung der beiden Arten der Bestattung unter dem Gesichtspunkt des Umweltschutzes ist interessant und gibt eine andere Sicht auf die Bestattung.

Feuerbestattung

Bei der Feuerbestattung erfolgt die Einäscherung des Leichnams in einem Krematorium. Der Sarg liefert einen Teil der notwendigen Energie für die Kremation. Der noch notwendige restliche Energiebedarf wird meist in Form von Erdgas zugeführt. Aufwändige Filteranlagen reinigen die entstehenden Abgase. Der dadurch anfallende Filterstaub wird wegen seiner toxischen Wirkung im Salzstock eingelagert. Das Kohlendioxid entweicht in die Luft. Die Beisetzung der verbleibenden Asche erfolgt meist mit einer Urne.

Erdbestattung

Bei der Erdbestattung übergibt man den verstorbenen Körper in einem Sarg der Erde. Dieser zersetzt sich nebst Sarg im Laufe der Jahre.

Vorbereitetes Grab mit Laufsteg, Grabmatten und Ablassvorrichtung für die Beisetzung eines Sarges.
Vorbereitetes Grab mit Laufsteg, Grabmatten und Ablassvorrichtung für die Beisetzung eines Sarges.

Seit 2005 ist es verboten organische Stoffgemische abzulagern. Diese sind einer thermischen Verwertung zuzuführen. Hintergrund ist die nicht abschätzbare Luftverunreinigung und Bodenverschmutzung durch Sickerwasser (bspw. Schwefelwasserstoffe, Ammoniak als auch Methan sowie Medikamente und Hormone). Obwohl der menschliche Körper ein organisches Stoffgemisch darstellt ist die Erdbestattung aber erlaubt. Ein Verbot würde der in unserer Gesellschaft vorherrschenden Bestattungskultur widersprechen.

Schlussfolgerung

Energetische Betrachtung:

Lässt man den Sargausschlag, die Kleidung und Sargbeigaben sowie den Grabstein, Grabaushub und den Blumenschmuck außen vor und betrachtet rein die Verwesung des Körpers in der Erde oder dessen Verbrennung im Ofen, schneidet die Feuerbestattung besser ab.

Toxische Betrachtung:

Alle während des Lebens im Körper angesammelten Giftstoffe werden bei der Feuerbestattung heraus gefiltert. Bei der Erdbestattung verbleiben diese im Boden. Auch hier hat die Feuerbestattung eine bessere Ökobilanz.

Nachzulesen bei FUNUS Stiftung unter Aktuelles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.