Trauerhilfe für Kinder

Trauer kennt keine Altersgrenzen

Wenn ein Familienmitglied oder ein der Familie nahestehender Mensch stirbt, tendieren Eltern manchmal dazu, ihre Kinder möglichst nicht damit zu konfrontieren. Aus unserer Erfahrung wissen wir jedoch, dass es besser ist, junge Menschen von den Themen Tod, Trauer, Abschied und Endlichkeit nicht auszugrenzen, denn sie gehören zum Leben dazu.

Im Trauerfall ist es wichtig, dass Sie sich Zeit nehmen für die Trauer Ihrer Kinder. Vielleicht hören Sie auch die ein oder andere Frage, die Sie nicht beantworten können. Ein natürlicher Umgang mit den traurigen Seiten des Lebens ist auf jeden Fall empfehlenswert. Dadurch können Sie vermeiden, dass unbegründete Ängste und Unsicherheiten nicht im Kindes- oder Jugendalter entstehen. Verwenden Sie hierzu eindeutige Begriffe und keine Umschreibungen. Ein Beispiel: Wenn die Oma verstorben ist, dann ist diese tot – sie schläft nicht. Erwachsene verwenden meist Umschreibungen, weil sie Angst davor haben, ein Thema zu benennen. In diesem Fall könnte sich Ihr Kind die Frage stellen: Wenn ich schlafen gehe, schlafe ich dann vielleicht so wie Oma? Beantworten Sie die Frage, geben Sie keine weiterführenden oder ausschmückenden Auskünfte. Wenn das Kind mehr Informationen möchte, wird es die nächste Frage stellen.

Beziehen Sie Ihre Kinder in die Zeremonie des Abschieds ein, fragen Sie nach Ideen oder Wünschen. Sie können für gemeinsame Momente des Gedenkens sorgen oder spezielle Rituale entwickeln, die auch Ihnen Trost spenden werden.

Bleiben Sie auf jeden Fall bei Ihrem Kind. So haben Sie ein gemeinsam erlebtes Szenario und können die Fragen Ihres Kindes durch das gemeinsam Erlebte und Gesehene einordnen und entsprechend beantworten. Tun Sie dies nicht, unterscheiden sich Ihre beiden Erlebnisse und Sie haben keine Kontrolle über das Kopfkino Ihres Kindes. Schlimmstenfalls kennen Sie den Hintergrund der Frage nicht und antworten falsch.

 

Wie mag‘s denn wohl im Himmel sein?
Autoren: Fabian Jeremies, Christian Jeremies

Ich glaub, ich weiß, wo du bist
Ein Buch, das Kindern beim Trauern hilft
Autoren: Janos Bardtke, Nicole Bardtke

Du bleibst für immer in unserem Herzen
Das Trauer- und Erinnerungsbuch für Kinder und Familien
Autor: Joachim Groh

Opa, welche Farbe hat der Tod?
Autoren: Annett Stütze, Britta Vorbach

Meine Mutter und ich: Ein persönliches Abschiedsbuch
Autorin: Andrea Edinger

Ich denke an dich…
Trauer-Kinderbuch
Autor:  Peter van der Pol

Kindern bei der Trauerarbeit helfen
ISBN: 978-3-8650-8469-9

Die Grasbeißerbande
Das Sterben wieder ins Leben holen
Ein Bestseller aus der Kinder- und Jugendhospizarbeit
www.grasbeisserbande.de

Opa wohnt jetzt woanders
Eine Geschichte für Kinder über den Tod und die Trauer
Autorin: Susanne Bohne

Leb wohl, lieber Dachs
Autorin: Susan Varley

Die Regenbogenbrücke
Ein kleiner Hase in Trauer
Autorin: Celina Del Amo

Adieu, Herr Muffin
Vierfarbiges Bilderbuch
Autor: Ulf Nilsson

Pele und das neue Leben
Eine Geschichte von Tod und Leben
Autorin: Regine Schindler

Ein Himmel für Oma
Ein Bilderbuch über das Sterben und den Tod
Autorin: Antonie Schneider

Gedenkseiten

Kennen Sie schon unsere Gedenkseiten? Gedenkseiten sind eine zeitgemäße Ergänzung zum klassischen Trauerdruck. Sie bringen Angehörige, Freunde und Bekannte zusammen – um gemeinsam zu trauern, zu kondolieren und Erinnerungen an einen Menschen zu bewahren und zu teilen.

Hier geht’s zu den Gedenkseiten.