Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Besuch der Firmlinge und Konfirmanden

Besuch der Firmlinge und Konfirmanden

Der Besuch der Firmlinge und Konfirmanden in unseren Geschäftsräumen hat seinen Ursprung im Jahr 2000. Der Besuch wurde damals in Kooperation mit der Protestantischen Kirchengemeinde Neuhofen und uns ins Leben gerufen. Seitdem nahm auch die Katholische Kirche Limburgerhof daran teil. Jedes Jahr nutzen viele Firmlinge und Konfirmanden die Gelegenheit in unserem Bestattungsinstitut mit dem Thema Tod in Berührung zu kommen.

Am 14.10.2019 und 17.10.2019 besuchten die Firmlinge der Katholischen Pfarrei Hl. Christophorus unsere Räume in Limburgerhof. Jede der beiden Gruppen aus den VG Rheinauen und Limburgerhof bestanden aus mehr als 15 Mädchen und Jungen sowie mehreren Betreuern. Die Verbandsgemeinde Rheinauen setzt sich aus den Gemeinden Altrip, Limburgerhof, Neuhofen, Otterstadt und Waldsee zusammen.

Die Konfirmanden der Protestantischen Kirchengemeinde Neuhofen besuchten uns am 29.10.2019. Diese Gruppe bestand aus 18 Personen und 2 Betreuern. Außerdem war an diesem Tag Frau Hentzschel von „Die Rheinpfalz“ mit dabei. Ihr Artikel ist nach erscheinen in unserem Pressespiegel nachzulesen.

Nachdem wir uns vorgestellt hatten, zeigten wir den jungen Leuten das Überführungsfahrzeug und die darin befindlichen Arbeitsgeräte. In der Werkstatt als auch dem anschließenden Ausstellungsraum bot sich die Möglichkeit Sarg- sowie Urnenmodelle anzusehen und zu „begreifen“. Es bestand jederzeit die Möglichkeit Fragen zu stellen.

Überführungsfahrzeug

Nach der Begrüßung erklärten wir zuerst das Überführungsfahrzeug mit seinem verlängerten Radstand und dessen Aufbau.

Die Firmlinge stehen um das Überführungsfahrzeug, welches durch Herrn Scherer erklärt wird.
Überführungsfahrzeug mit verlängertem Radstand.

Danach warf die Jugend einen Blick in den mit Beleuchtung ausgestatteten Transportraum. Dieser kann, um 2 Särge transportieren zu können, vom Ein- in den Zwei-Sarg-Betrieb umgebaut werden.

Bei geöffneter Heckklappe wird der Transportraum besprochen und der Ein- bzw. Zwei-Sarg-Betrieb erklärt.
Transportraum im Ein-Sarg-Betrieb.

Für Kondukt- oder Überführungsfahrten lassen sich die Blenden der beiden Seitenscheiben und der Heckklappe heraus nehmen, so dass der Sarg mit Sargbukett von allen Seiten für die Trauergäste sichtbar bleibt.

Überführungsfahrzeug mit herausgenommenen Blenden, Sargbukett und Körperformsarg.
Überführungsfahrzeug mit herausgenommenen Blenden, Sargbukett und Körperformsarg.

Hinter den beiden Stauraumtüren unter dem Transportraum verbergen sich Schaufeltrage und Scherenwagen. Beide Arbeitsmittel wurden gezeigt und deren Funktion und Verwendung erklärt.

Den Firmlingen wird der Scherenwagen und die Schaufeltrage gezeigt.
Scherenwagen mit oben auf liegender, zusammengelegter Schaufeltrage.

Werkstatt

In der Werkstatt öffneten wir für die Firmlinge als auch für die Konfirmanden einen ausgeschlagenen Sarg, so dass diese einen Blick ins Innere werfen konnten.

Herr Scherer hebt den Deckel eines ausgeschlagenen Sarges an und gewährt den Jugendlichen einen Einblick in den Sarg.
Blick in einen Sarg.

Sodann zeigten wir die am Sarg angebrachten Beschläge wie Sargoberteilschrauben und -griffe. Der Aufbau des Sargausschlages mit verrottbarer Folie, saugfähigem Polstermaterial sowie Lotband und Leinen wurde dargestellt als auch deren Funktion erklärt.

Aufbau des Sargausschlages mit (v. r. n. l.) Beschlägen (Sarggriff, Griffrosette und Sargoberteilschraube), verrottbarer Folie, Polstermaterial, Leintuch und Lotband.

Ausstellungsraum

Nach dem Wechsel in den Ausstellungsraum beantworteten wir die Fragen der Firmlinge und Konfirmanden zu den einzelnen Sarg- als auch Urnenmodellen.

Frau Scherer steht im Ausstellungsraum zwischen verschiedenen Urnen- und Sargmodellen und beantwortet den jungen Leuten ihre Fragen.
Urnen und Särge im Ausstellungsraum

Auf Wunsch der Konfirmanden zeigte Herr Scherer auch einen Kindersarg und erklärte, dass es diese in unterschiedlichen Größen gibt.

Herr Scherer zeigt einen Kindersarg.
Kindersarg aus Kiefernholz.

Es wurde der Unterschied zwischen den beiden Bestattungsarten Erd- und Feuerbestattung erläutert sowie der Ablauf der Kremierung eines Leichnams besprochen.

Kiefernsarg gekälkt und Firmlinge
Kiefernsarg gekälkt als Beispiel für eine Truhe.

Die Gelegenheit einen Sarg einmal selbst anheben zu dürfen, ließen sich einige nicht entgehen und waren überrascht, wie schwer dieser ist.

Ein Eichensarg wird durch 2 Firmlinge angehoben.
Schwerer Eichensarg.

Zum Schluss schilderten wir unsere Aufgabengebiete und aus welchen Tätigkeiten sich der Alltag eines Bestatters zusammen setzt. Die Abfolge der einzelnen Schritte nachdem der Tod eingetreten ist und welche Möglichkeiten die Angehörigen danach haben, wurden ebenfalls dargestellt.


Mit einem Bestatter nimmt man in der Regel erst dann Kontakt auf, wenn ein Todesfall eingetreten ist. Wir ermuntern daher Alt und Jung uns Fragen zu stellen. Diese beantworten wir sehr gerne in einem persönlichen Gespräch.

Wir danken den Pfarreien für das fast zwei Jahrzehnte entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns auf den nächsten Besuch. Hierzu sind natürlich auch die Fahrerinnen und Fahrer der „Elterntaxis“ recht herzlich eingeladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.